Deutschland und Mathematik - Geht das?

Schland, Schland! Nach Eurem ersten Spiel bei der Fußball WM scheint es nicht rund zu laufen für Euch. Und ich weiß auch warum. Und zwar

aus eigener Erfahrung. Ja! Tatsächlich! 

Nicht, dass Sie meinen, ich wäre der große Fußballstar. Im Gegenteil. Mein Talent reichte nur zum Einwechselspieler für die letzten 33 Sekunden. Beim Turnier der Ortsvereine wohlgemerkt. Also Hasenzüchter gegen Briefmarkensammler. Aber das ist eine andere Geschichte...

Meine Erfahrung bezieht sich auf mein Scheitern in Mathematik. Der Schulpsychologe (der wirklich notwendig gewesen ist) konstatierte immerhin eine Sprachbegabung und so war klar: ENTWEDER Mathematik ODER Sprachen. Geht es Ihnen nicht auch so? Bis auf die wenigen, meist unsympathischen Alleskönner, heißt es für uns Normalsterbliche immer entweder - oder. 

Und nun, liebe deutsche Nachbarn zu Euch. Ja glaubt Ihr denn wirklich, Ihr könnt jetzt so mir nichts dir nichts einfach anfangen Ski fahren zu können? Auf Weltcup Niveau? In UNSEREM Revier? Ja tatsächlich liegt hier das russische WM-Problem begraben. Ihr, also eigentlich ja Thomas Dressen, aber eben IHR habt die Abfahrt von Kitzbühel, das Nonplusultra des Skisports, die Streif gewonnen. Sowas bleibt natürlich weder in unserer österreichischen Selbstachtung noch bei Eurer sportlichen Gesamtausrichtung folgenlos. Das geht so nicht!

Also Ihr Anna-Lenas, Ankes, Olis, Harry-Georgs und Peters: Ihr müsst nur auf ungeliebte Winter-Überdurchschnittlichkeiten im Ski-Weltcup der Herren verzichten (alpines Aufatmen stellte sich ein) und Euch auf Eure Kernkompetenz Fußball konzentrieren. Mathematik quasi und nicht auch noch Sprachen. Dann klappt es morgen ganz bestimmt gegen die Schweden und gegen alle, die dann noch kommen. Das wünscht Euch (und uns) von ganzem Herzen Euer

Roland Dolschek

Hotelier, Sportphilosoph und Deutschland-Fan

Der die spielfreie Zeit auf dem Bike rund um Zauchensee verbringt